Bitte entnehmen Sie die Timecodeangabe aus der
Einblendung im Videofenster.
Zurück zu den Suchergebnissen

Affaire Blum

Lieferzeit: 2-3 Tage

1948
Ein authentischer Fall aus Magdeburg zur Zeit der Weimarer Republik. Der jüdische Fabrikant Jacob Blum wird aufgrund einer Aussage des Ganoven Gabler wegen Mordes an seinem Buchhalter verhaftet. Für ...
Zur Auswahl von Filmabschnitten müssen Sie sich anmelden/registrieren
Diese Seite drucken
Länge gesamt 109 min
Produktionsland Deutschland (Sowjetische Zone)
Jahr 1948
Drehort Berlin; Potsdam-Babelsberg
Genre Antifaschistischer Film, Drama, Kriminalfilm
Filmart Spielfilm
Farbe sw
Darsteller Kurt Ehrhardt
Karin Evans
Hans Christian Blech
Gisela Trowe
Helmuth Rudolph
Alfred Schieske
Herbert Hübner
Paul Bildt
Ernst Waldow
Hugo Kalthoff
Arno Paulsen
Maly Delschaft
Blandine Ebinger
Friedrich Maurer
Gerhard Bienert
DEFA-Fotograf Rudolf Brix
Drehbuch Robert A. Stemmle
Kamera Friedl Behn-Grund
Karl Plintzner
Komponist Herbert Trantow
Kostüm Brigitte Götting
Produktionsleitung Herbert Uhlich
Regie Erich Engel
Schnitt Lilian Seng
Szenenbild Emil Hasler
Ton Karl Tramburg

 

Kurzinhalt

Ein authentischer Fall aus Magdeburg zur Zeit der Weimarer Republik. Der jüdische Fabrikant Jacob Blum wird aufgrund einer Aussage des Ganoven Gabler wegen Mordes an seinem Buchhalter verhaftet. Für den antisemitischen Untersuchungsrichter ist der Fall klar. Nur ein Jude kann der Täter sein. Weder Entlastungsbeweise noch die eindeutige Spur, die zu Gabler selbst führt, kann ihn umstimmen. Im letzten Moment gelingt es dem Kommissar Bonte, von Blums Freunden aus Berlin geholt, den wahren Täter, Gabler, mit Hilfe von dessen Freundin zu überführen. Der Justiz bleibt nur noch, den skandalösen Fall totzuschweigen.
Filmtext: R.A. Stemmle: Affaire Blum. Berlin: Deutscher Filmverlag 1948
(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

 

Langinhalt Englisch

In detective-story style, The Blum Affair portrays conservative nationalism as it existed in Germany prior to Hitler’s rule. The plot is based on an actual 1926 court case from Magdeburg, Germany, in wich a Jewish manufacturer was nearly convicted after being falsly accused of murder. One of the few German movies that dealt with the anti-Semitic roots of Nazism, this film remains an important historical document of the time. Source: DEFA Film Library - Shadows and Sojourners

 

Sonstiges

Il film narra la vera storia di Jacob Blum, costruttore ebreo di Magdeburgo ai tempi della Repubblica di Weimar. Accusato dal furfante Gabler di aver assassinato il suo contabile, Blum finisce in prigione. Il giudice istruttore, noto antisemita, non ha dubbi: l’assassino è un ebreo. Neanche gli elementi a discarico o le prove contro lo stesso Gabler gli fanno cambiare idea. Grazie alla testimonianza della fidanzata del furfante, il commissario Bonte, ingaggiato dagli amici berlinesi di Blum, dimostra la colpevolezza di Gabler. Alla giustizia non resta che sottacere lo scandaloso episodio. (Italienisch)