• Vorschau April I
  • Vorschau März 2017 I
  • PROGRESS-Berlinale-Empfang 2017
  • Vorschau Februar 2017 II
  • Vorschau Februar 2017 I

13. April 2017   Eröffnung IGA Berlin

Marzahn-Hellersdorf, in der öffentlichen Wahrnehmung eher für "Platte" bekannt, dürfte bald eher mit Floradüften, Farben und grün-urbanem Leben in Verbindung gebracht werden - und das ist auch gut so! "Ein MEHR aus Farben" möchte und wird sie bieten, die Internationale Garten Ausstellung 2017. Vorerst ist sie bis zum 15. Oktober auf ihrem Kerngelände in Marzahn-Hellersdorf geöffnet. Eine Tourismusattraktion, jedoch nicht nur allein für dieses Jahr. Nachhaltig soll er sein, der Dialog internationaler Gartenkulturen. Mit Seilbahn und Spiellandschaften wird die IGA hoffentlich sehr viele Jahre sehr viele Menschen begeistern. In jedem Fall ist sie eine Aufwertung des Berliner Nordosten.

Die 1. Internationale Gartenbauaustellung fand 1961 in Erfurt statt. Bis heute ist das denkmalgeschützte ega-Gelände ein Besuchermagnet. Ein Besuchermagnet soll die Berliner Ausstellung in jedem Fall ebenfalls werden..

Machen Sie sich Bild!

 

Für die einfach unschlagbare Schrebergarten- und Balkoniendevise, "der Mensch braucht ein Plätzchen - und sei´s auch noch so klein, wo er kann Hacken, Graben, Rechen - wo er kann Herr und Schöpfer sein" waren und sind IGAs beste Inspirations- und Impulsgeber. Jedes "MEHR" an Rückzugsorten und Erholungsarealen mitten in der Stadt ist begrüßenswert. Urban Gardening, grüner Daumen in der Stadt - her damit!

  • Natur: Vorstellungs- und Bedeutungsfelder
  • Ziergarten - Nutzgarten
  • Ausstellungsgegenstand Natur

Fragen Sie uns nach unserem Filmmaterial.


19.03.2017  Egon Krenz wird 80

Wer Kindheit und Jugend in der DDR erlebt hat, der kam an der FDJ (Freie Deutsche Jugend), -so oder so-,  nicht vorbei. Von 1974 bis 1983 war Egon Krenz Vorsitzender der FDJ.  Bis zur Wende gehörte er zu den einflussreichsten Persönlichkeiten in der DDR und war letzter SED-Generalsekretär. Auf welches Gelingen, auf welches Misslingen in Bezug auf sein politisches Handeln kann der Jubilar zurückblicken?

Ein Ausschnitt: Die heute 42 bis 82jährigen, die Jahrgänge 1935 bis 1975 aus Ostdeutschland, sie befanden sich unter dem Radar der FDJ und wurden von ihr fürs Erwachsenenleben geschult. Im besten Sinne sozialistische Persönlichkeiten hätten es werden sollen (können) – und wurden sie es? Kann man heute sagen, die PR-Abteilung der SED für Heranwachsende und mit ihr der langjährige Vorsitzende der FDJ, Egon Krenz, hat einem „richtigen“ ideellen Angebot mit „falschen“ Mitteln Wirkung und Geltung verschafft? Zeitigen Egon Krenz und seine FDJ  gute oder weniger gute Langzeitwirkung? Wurde vielleicht doch ganze Arbeit geleistet?

Machen Sie sich ein Bild!

 

Der Takt der FDJ.  Sicher schlägt  auch heute noch so manches Herz nach dessen Rhythmus. So wie viele Herzen der Jahrgänge vor 1935, –und das gilt nach wie vor für ganz Deutschland-  ,das Metronom von Hitlerjugend und BDM in sich tragen.

  •  „Wir geloben es“ - Bindungswirkung kollektiver Eide 
  •   Persönlichkeit und Identität im Kollektiv
  •   Pathos und Phrasen - irgendwas bleibt
  •   Guter Inhalt und schlechte Methode?

Fragen Sie uns nach unserem Filmmaterial.


Dagmar Manzel wird mit Paula Filmpreis geehrt
PROGRESS FILMVERLEIH  Berlinale Empfang 2017

Paula Preisverleihung 2017 an Dagmar Manzel
Paula Preisverleihung 2017 an Dagmar Manzel

Anfänge und Wurzeln der Paula-Preisträger liegen in der ehemaligen DDR. Persönlichkeit, künstlerischer Ausdruck und Wirkung haben dort ihren Ursprung  und bereichern, -nicht erst jetzt- ,  aktuelles Filmschaffen . Am 12.02.2017 wurde die wunderbare Dagmar Manzel mit der von der IHK Berlin gestifteten Paula-Bronzefigur ausgezeichnet. 350 geladene Gäste feierten im Ludwig-Erhard-Haus in Berlins Fasanenstraße einen eher "stillen" Star. In der Theaterwelt ohnehin ganz groß und zusätzlich großartig im Film! Jeder kennt sie, sie ist so gut, eigentlich fast immer brillant - einfach klasse! Aber wer war das doch gleich, die da öfter nicht ganz vorn steht, meist auf dem ersten Platz neben der Hauptrolle? Die, von der oft  für andere, für das Thema, den Hauptdarsteller so ganz und gar unprätentiös, doch so ganz und gar professionell und und so ganz und gar großzügig der Edelteppich ausgerollt wird und wurde? Dagmar Manzel: wo mit dem Lob anfangen, wo mit der Anerkennung aufhören? Knut Elstermanns kenntnisreiche, einfühlsame Laudatorenworte über die hervorragende "Facharbeiterin der Kunst" haben es trefflich erzählt. Dagmar Manzel spielt Theater, sie singt und tanzt. Sie spricht Hörbücher ein und sie dreht Filme. Sie macht das alles so gut, dass der heutige Preis lediglich eine Auszeichnung unter vielen ist. Auch hier: sprichwörtliche Vielseitigkeit.

Machen Sie sich ein Bild!

 

Von Kultur und Freundschaft - Haus der Kultur der Sowjetunion

Formal gab es die Sowjetunion über 69 Jahre hinweg. Die DDR hat es -ebenso formal- auf  gute 41 Jahre gebracht.  Ein 70. Jahrestag könnte gefeiert werden, auch wenn beide Staaten so nicht mehr existieren.  In Erinnerung an den 28.02.1947 - Tag der Eröffnung des Haus der Kultur der Sowjetunion.

 

Eine Rückschau auf das „Haus der Kultur der Sowjetunion“, ab 1950 auch „Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft“ in Berlin. Im nach dem II. Weltkrieg restaurierten, ehemaligen Palais Donner und heutigem Palais am Festungsgraben gab es über 40 Jahre hinweg einen Ort, an welchem der Sowjetstaat und der Arbeiter- und Bauernstaat sich gegenseitig mit der Darstellung und Aufführung von Kunst und Kultur einander haben zeigen und näher kommen wollen.

  • Kunst und Kultur als Repräsentationsinstrument
  • Verständigungskatalysator „Musik“ zwischen einander fremden Kulturen
  • Allein der Versuch zählt -- oder Unwahrhaftigkeit von Anfang an
  • Kultur als Diener von Macht-, Sicherheits- und Handelsinteressen

Fragen Sie uns nach unserem Filmmaterial.


13.02.2017  --  Glückwunsch zum 80sten Sigmund Jähn!

„Als Pilot konnte ich dem Angebot, so eine Raumkapsel zu fliegen, einfach nicht widerstehen …“

 

„Und was ich dann sah, war totale Glückseligkeit: Unsere Erde, in leuchtendes Blau gehüllt. Einfach traumhaft“

Ist er Kosmonaut, Astronaut, Raumfahrer – bewegte er sich im All, im Orbit oder Kosmos? Wohl alles zusammen. 1978 war Sigmund Jähn der erste Deutsche, der von ziemlich weit oben, - so rundum aus 250 Kilometern Entfernung -, auf die Erde und auf das dann aus solcher Entfernung sicher recht winzige Deutschland schauen konnte. Held der DDR. Chapeau!

  • Wettlauf unterschiedlicher politisch-wirtschaftlicher Systeme ins All  //  Dynamik und Konkurrenz
  • Nationalgefühl - Nationalstolz DDR // Deutsche Identität(en)
  • Besetzung und Eroberung "neuer Welten" und/oder wisschenschaftliches Erforschen und Erschließen

Fragen Sie uns nach unserem Filmmaterial.