Bitte entnehmen Sie die Timecodeangabe aus der
Einblendung im Videofenster.
Zurück zu den Suchergebnissen

Die fliegende Windmühle

Lieferzeit: 2-3 Tage

1978
Olli hat Sorgen, ihr Zeugnis ist schlecht ausgefallen. Kurz entschlossen wirft sie den Ranzen über den Zaun und nimmt Reißaus. Der Hund Pinkus, ihr Freund, läuft hinterher, um Dummheiten zu verhindern. ...
Zur Auswahl von Filmabschnitten müssen Sie sich anmelden/registrieren
Diese Seite drucken
Länge gesamt 0 min
Produktionsland Deutsche Demokratische Republik (DDR)
Jahr 1978
Genre Kinderfilm
Filmart Animationsfilm
Trickart Puppentrickfilm
Farbe fa
Dramaturg Hannelore Holz
Drehbuch Günter Rätz
Kamera Helmut May
Komponist Arndt Bause
Regie Günter Rätz
Schnitt Renate Ritter
Sprecher Volkmar Kleinert
Käthe Reichel
Peter Groeger
Achim Petri
Evelyn Opoczynski
Ton Heinz Kaiser
Manfred Mammitzsch

 

Schlagworte

Kinderfilm, Windmühle

 

Kurzinhalt

Olli hat Sorgen, ihr Zeugnis ist schlecht ausgefallen. Kurz entschlossen wirft sie den Ranzen über den Zaun und nimmt Reißaus. Der Hund Pinkus, ihr Freund, läuft hinterher, um Dummheiten zu verhindern. Sie treffen das Pferd Alexander, das schon einmal in einem Rennen gesiegt hat und sehr stolz darauf ist. Es braucht Bewunderer und schließt sich ihnen an. Die drei suchen Schutz vor einem Unwetter und verkriechen sich in einer Windmühle. Darin befindet sich ein Labor, in dem ein Professor experimentiert, während sein Krokodil Susi für sein leibliches Wohl sorgt. Ollis Neugier führt dazu, daß die Windmühle wie eine Rakete in den Weltraum startet. Nun erleben sie verschiedene Abenteuer, landen auf dem Traumstern, dem Knopfstern und einem Stern, der von froschartigen Wesen bewohnt ist. Hier werden sie freundlich empfangen und zu einem großen Gastmahl mit Gesang und Tanz eingeladen. Dem Professor gelingt es, den Windvulkan, der den Stern gefährdet, zu verstopfen. Das Glück der kleinen Bewohner zeigt Olli, wie schön es ist, Wissen für andere zu nutzen. Deshalb kehrt sie froh zur Erde zurück und wird die Schule besuchen, um Vulkaningenieur zu werden.
(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955-1990)

 

Langinhalt Englisch

On the run, a young girl Olli, her loyal dog Pinkus, and their new friend Alexander the Horse, seek refuge from a storm in an old mill. The mill also happens to be the laboratory of a science professor and the crocodile Susi, who looks after him. Olli inadvertently presses a button in the laboratory, and suddenly the friends find themselves in space... which is only the start of their adventures! An imaginative and humorous puppet animation film. (Quelle: DEFA Film Library)

 

Sonstiges

Tout commence le jour où la petite Olli, la rage au ventre à cause de son mauvais classement à l'école, décide de ne plus rentrer à la maison. Une fusée extraordinaire l'emmène faire un vol plein de péripétiens dans l'espace. Dans le moulin à vent volant, il y a d'autres passagers: Pinkus, le chien, Alexander, le cheval, Susi, le crocodile et le Professeur, mais tous se trouvent à bord contre leur gré. Néanmoins, ils vont vivre ensemble des aventures passionnantes. Sur l'étoile-bouton, il pousse de curieuses crêpes en cosse qu'ils emportent comme provisions de voyage. Mais la croissance incessante de ces cosses provoque bientôt une catastrophe. Nos héros attirrissent sur une autre étoile habitée par des êtres qui ressemblent aux grenouilles. Cette étoile est constamment menacée par un vent-volcan; le Professeur et Olli trouvent le moyen d'écarter cette menace. Peu à peu, Olli devient moins aggressive vis-à-vis de son entrourage, elle se fait des amis, reprend confiance en elle et décide de devenir vulcanologue. Rien ne s'oppose donc plus à un retour sur la terre (c'est-à-dire á l'école).
"Nous ne nous moquons jamais des personnages . Chacun d'eux prend les autres et lui-même très aus sérieux. Le film a pour but de susciter l'envie de changements Chaque homme est capable de changer et aussi changer le monde autour de lui. C'est le vèritable message du film. Mais Olli n'y parvient pas seule. Ce n'est que grâce l'aide de ses ami qu'elle devient capable d'aider elle-même autri." (Französisch)
(source: 33. Internationale Filmfestspiele Berlin 1983 Dokumentation)