Bitte entnehmen Sie die Timecodeangabe aus der
Einblendung im Videofenster.
Zurück zu den Suchergebnissen

Salon Pitzelberger

Lieferzeit: 2-3 Tage

1964
Der Vorhang hebt sich. Ernestine, Tochter des Trikotagehändlers en gros Pitzelberger, erwartet in der Wohnung ihrer Eltern ihren Geliebten Casimir. Beim "Fensterln" fragt er sie, ob sie schon mit ihrem ...
Zur Auswahl von Filmabschnitten müssen Sie sich anmelden/registrieren
Diese Seite drucken
Länge gesamt 0 min
Produktionsland Deutsche Demokratische Republik (DDR)
Jahr 1964
Filmart Spielfilm
Farbe fa
Darsteller Helga Piur
Harald Neukirch
Rainer Süß
Gerd E. Schäfer
DEFA-Fotograf Roland Dressel
Dramaturg Maurycy Janowski
Drehbuch Horst Bonnet
Kamera Helmut Grewald
Komponist Jacques Offenbach
Kostüm Gerhard Kaddatz
Maske Klaus Becker
Musikinterpret Robert Hanell
Rainer Süß
Ingrid Czerny
Harald Neukirch
Gerd E. Schäfer
Staatskapelle Berlin
Regie Horst Bonnet
Regieassistenz/ Co-Regie Harald Fischer
Schnitt Wally Gurschke
Szenenbild Alfred Hirschmeier

 

Kurzinhalt

Der Vorhang hebt sich. Ernestine, Tochter des Trikotagehändlers en gros Pitzelberger, erwartet in der Wohnung ihrer Eltern ihren Geliebten Casimir. Beim "Fensterln" fragt er sie, ob sie schon mit ihrem Vater gesprochen habe. Sie muß ihm leider mitteilen,daß er sich gegen eine Hochzeit mit ihm , dem Musikus und Hungerleider, ausgesprochen hat. Doch ist sie nicht hoffnungslos, wenn seine Oper, an der er arbeitet, erfolgreich ist, wird auch ihr Vater seine Haltung ändern. Dies tritt schon bald auf anderen Wege ein. Herr Pitzelberger hat Einladungen zu den Honoratioren der Stadt für eine 1. Soiree in seinem Salon mit italienischen Künstlern verschickt. Sie sagen ab, nun ist "guter Rat teuer". Um sich nicht zu blamieren, treten Ernestine, Casimir, Pitzelberger und der Gärtner Brösel verkleidetet vor den illustren Gästen auf. Sie sind der italienischen Sprache nicht mächtig und singen in irgendeinem fremdsprachig klingenden Kauderwelsch, was die dümmlich-neureichen Gäste nicht bemerken. Der Abend wird ein Erfolg. Vater Pitzelberger war zunächst über den Heiratsantrag im Singsang des Auftritts empört, söhnt dann aber mit seinem künftigen Schwiegersohn aus und gibt seinen Segen für eine baldige Heirat.

 

Sonstiges

Si alza il sipario. Ernestine, figlia del commerciante di maglieria Pitzelberger, attende a casa dei genitori l'arrivo del fidanzato Casimir, musicista squattrinato. Una volta scavalcata la finestra, quest'ultimo dovrà apprendere che il padre della ragazza si è opposto al loro matrimonio. Ernestine non si perde d'animo: se l'opera, a cui lavora Casimir, sarà un successo, anche suo padre cambierà idea. Ma non ci sarà bisogno di aspettare tanto. Un giorno il signor Pitzelberger invita le onoreficenze della città nel suo salone per una soirée con degli artisti italiani. Quando questi ultimi disdicono, Ernestine, Casimir, Pitzelberger e il giardiniere Brösel si travestono e incontrano gli illustri ospiti. Non parlando una parola d'italiano, cantano in un linguaggio incomprensibile, ma non vengono smascherati. La serata è un successo. Pitzelberger si riappacifica con il genero e da la sua benedizione per il matrimonio. (Italienisch)